Ausblick auf 2021


Das Hamburger Immobilien-Analysehaus F+B Forschung und Beratung GmbH rechnet für das Bundestagswahljahr 2021 mit einer Rückkehr der Wohnungsfrage auf die gesellschaftspolitische Bühne. Dazu hat es 10 Thesen zur Entwicklung der Wohnungsmärkte nach Corona formuliert. F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner: „Die Corona-Pandemie hat das Thema erschwingliche Mieten in den Hintergrund treten lassen. Obwohl uns das Virus wohl noch das ganze Jahr 2021 beeinträchtigt, wird insbesondere das urbane Wohnen wieder ganz oben auf der Agenda der Bundestags- und der zahlreichen Landtagswahlkämpfe stehen.“

 

Sollte das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel ganz oder teilweise für verfassungsgemäß erklären, rechnet F+B mit einer Ausdehnung auf andere Bundesländer und Metropolstädte. Sollte es das Berliner Landesgesetz als normwidrig verwerfen, muss mit entsprechenden Gesetzesinitiativen auf Bundesebene gerechnet werden. „Damit wird es wohnungswirtschaftlichen Investoren in Deutschland immer schwerer gemacht. Auch das Mengenproblem der Knappheit wird durch immer mehr Regulierung nicht gelöst“, sagte Leutner.

 

Angesichts mittlerweile massiver ökonomischer Auswirkungen der Corona-Pandemie in einigen Branchen wird es nach Aussagen des Immobilienmarktforschers auch in 2021 kaum Steigerungen der Neuvertragsmieten geben. Allerdings ist die Gruppe der Vermögenden, z. T. hervorgerufen durch Erbfälle und Schenkungen, und derjenigen Nachfrager, die z. B. im Öffentlichen Dienst absolut sichere Arbeitsplätze besitzen, immer noch so groß, dass die Nachfrage nach Wohneigentum oder zur Kapitalanlage in Verbindung mit anhaltend niedrigen Zinsen unter 1 % sich nicht nennenswert verringert.

 

Laden Sie sich die „10 Thesen zur Entwicklung der Wohnungsmärkte“ herunter.

 

 

Ansprechpartner

Visitenkarte Dr. Bernd Leutner

Dr. Benrd Leutner

Dr. Bernd Leutner
bleutner@f-und-b.de
(0 40) 28 08 10-0

Zurück zur Übersicht