Mietspiegel, Wohnlagenerhebungen


Die Versorgung breiter Bevölkerungsschichten mit angemessenem Wohnraum ist ein erklärtes Ziel des wohlfahrtsstaatlichen Systems in der Bundesrepublik Deutschland. Die Erreichung des Ziels soll durch verschiedene gesetzliche Regelungen gefördert werden. Gemäß § 558c/d BGB ist ein Mietspiegel eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete, soweit die Übersicht von der Gemeinde oder von Interessenvertretern der Vermieter und der Mieter gemeinsam erstellt oder anerkannt worden ist. Der Mietspiegel hat sich als wichtiges Instrument zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete von Wohnraum und als Beweismittel bei gerichtlichen Auseinandersetzungen zur Miethöhe bewährt.

 

F+B erstellt seit mehr als 20 Jahren sowohl qualifizierte, gemäß § 558d BGB, als auch einfache Mietspiegel, gemäß § 558c BGB. Die Datenerhebungen bei den Vermietern und/oder Mietern werden dabei von F+B in eigener Regie durchgeführt. Das Ergebnis sind qualifizierte/einfache Mietspiegel, die auf dem aktuellen Stand der höchstrichterlichen Rechtsprechung die ortsübliche Vergleichsmiete abbilden.

 

Die Wohnlage ist eines der fünf Wohnwertmerkmale die für die Ableitung der ortsüblichen Vergleichsmiete im BGB vorgegeben wird. Nach den neusten Rechtsprechungen des Bundesgesetzhofes (BGH) ist die Wohnlage ein wichtiger Faktor für die Einschätzung der ortsüblichen Vergleichsmiete. Daher ist bei der Erstellung einer Wohnlagenkarte bzw. bei der Einteilung des Stadt-/Gemeindegebietes in mehreren Wohnlagen eine besondere Sorgfalt notwendig.

 

F+B erstellt, unter Berücksichtigung der neusten Rechtsprechung, entsprechende Wohnlagenkarten und -verzeichnisse sowohl auf Basis einer umfassenden statistischen Datenanalyse als auch auf Experteneinschätzung in Zusammenarbeit mit örtlichen Wohnungsmarktakteuren.

Ansprechpartner

Visitenkarte Dr. Michael Clar


Dr. Michael Clar
mclar@f-und-b.de
(040) 28 08 10-0

Visitenkarte Thorsten Hühn


Thorsten Hühn
thuehn@f-und-b.de
(040) 28 08 10-17

Zurück zur Übersicht